Category Archives: Uncategorized

Kompass – AntiRa – Newsletter No. 53 – October 2016

Kompass-Newsletter No. 53 – October 2016 (pdf)

+++ Starting 8.10. in Bavaria: March From Munich to Nuremberg +++ Greece: „Hotspot“ Moria Burnt Down After Protests +++ Balkan Route: March (attempt) from Belgrade and renewed Live Feed +++ Worsening Situation in Calais +++ 21. – 23.10. in Paris: Transnational Social Strike Conference +++ 28.10. in Budapest: Demonstration in Solidarity with Röszke 11 +++ 29.10. in Nuremberg: Demonstration „Fighting Causes of Flight” +++ Welcome to Greece Guide – New Edition +++ Valetta Process +++ Reviews: Pro Asyl Award for Human Rights for Father Mussie Zerai, Alarm Phone Meeting and Ferry not Frontex in Tanger, Strike Conference Frankfurt +++ Outlook: 19./20.11. in Frankfurt about the Possibility of an AntiRa Conference in 2017; 3./4.12. Conference in Hamburg against the G20 in July 2017… +++

Dear friends,

scandalous deportations from Italy to Sudan, an extortionate remission agreement between the EU and Afghanistan, a planned new deal with Egypt – hardly one day passes without disturbing news and plans of deterrence from the various levels of a completely ruthless border regime. But at the same time, there is no day passing by without confrontations and struggles for the freedom of movement either! While the EU is trying by all means to equip Libya to be the new watchdog, on the two days of the 3rd and 4th of October alone 10,000 people entered the boats towards Italy. While ministers of Syriza in Greece maintain the “island detention” as demanded by the EU, the largest “Hotspot” on Lesbos burned down. While the very few holes on the Balkan Route are getting closed down by even more fences and military, more than 400 Refugees try out a new “March of Hope” from Belgrade. Fierce conflicts from Ceuta to Calais, and in Bavaria self-organized refugees start a protest march from Munich to Nuremberg on the 8th of October…

Straight through Europe spaces were and are fought for. Migration and the question of (equal) rights permanently determine the discourses of society. The following little example shows, that not everybody is moving to the right on these polarizing issues: On the strike conference at the beginning of October in Frankfurt, the chairwoman of the union NGG (which is not exactly known to be specifically radical) was asked how she coped with members voting for the AfD. Her answer was something close to this: “Of course we are having a substantial debate about it. But when single colleagues resign because of our clear position against the AfD, then” – literally – “fuck it!”.

Along these lines, with anti-racist regards,
your Kompass-Team

Kompass-Newsletter No. 53 – October 2016 (pdf)

Kompass – AntiRa – Newsletter Nr. 46 – February 2016

Kompass – Newsletter Nr. 46 – Febrary 2016 (pdf)

26.-28.2.: Refugee conference in Hamburg +++ Aegean in January: High arrival numbers, many dead +++ 13./14.2.: Several coordination meetings concerning the Balkan Route +++ 1st March: Transnational decentralize action day against border regime and precariousness +++ Stop asylum package II +++ Against the racist-populist discourse +++ reviews: summer of migration, actions in Calais +++ Preview: regional conferences in Frankfurt, Ferries not Frontex campaign, Welcome to stay conference…

Dear friends,

in the first newsletter of 2016 we want to emphasize three points:

First: Go to Hamburg!
There will be an international conference of refugees and migrants from 26 to 28 February. “This self organized gathering shall tighten existing networks of refugees and contribute to develop new ones. Furthermore the conference offers the possibility to analyze the current situation in Germany and Europe. Our aim is to concentrate on what we could to together and to give as much space as possible to all the voices, experiences and perspectives.”
Facing the present struggles which coming to a crisis and the polarization within society – from the outer borders until to the countries of destination – we have to very welcome this initiative for a common ‘space’ of discussion of the anti racist movement. We hope strongly that the precise title „The struggle of refugees. How to go on? Stop war on Migrants“ will become a powerful signal for the ongoing struggle for freedom of movement in 2016 (see more below).

Second: “Upper limit, we don’t get it”
This is how the ‘Stern’, a weekly newspaper, is headlining an article on 28 January 2016. The article describe that it’s actual impossible to close the borders around Germany for refugees effectively. In view of the general medial roar which oscillates between “Sexmob” and “use of firearms at the borders” is it a considerable sober analyse. Because at the latest after Cologne (below more) a new and old mixture of “racist agitation and laws” dominates the public discourse. We quote again the ‘Stern’: “The policy of Angela Merkel might have pushed the stream of refugees, but she neither causes nor initiated it. And by saying yes to an upper limit we can’t stop it.” Who wants to know it in more detail: activists from the project took the trouble to convert the unbelievable successful “long summer of migration” into a detailed chronology. It’s very recommended to read it and to remember the dynamics nobody judged to be realistic – and which will keep Europe busy! In January 2016 over 60.000 people arrived with boats in the Aegean, in the middle of winter and as many as in July last year. Simultaneously 250 people died there at sea, more than ever in one month. More intensification at the outer borders, along the Balkan route into the target countries are predetermined for spring and summer of 2016.
Highly embattled spaces and Europe 2016 facing crucial decisions! „Orbanisation” with high security fences and firing order at the borders, state of emergency, more right wing governments and racist pogroms? Or new breakthroughs in the refugee movements fight for freedom of movement, transnational de-fencing actions (see below), for an open Europe from the roots, a new socio-political raise? Everything seems possible…

Third: Solidarity for All – against that racist roaring!
“Will the momentum of the autonomies and fights of migration spread into other social issues? Will the marches of hope bolster to arouse a new dynamic in Europe’s social fights? … “Solidarity for all”, seize this slogan of emancipatory networks in Greece, to openly fight all attempts of division and ‚normality of austerity‘, to attack precarity and severe reduction of social contribution. Affordable living space via new residential building programmes, access to health care and education for all, unconditional basic income and higher minimum wages: those social claims may and must be filled with new life, by social acquirement and social strike, local to transnational.”

We already formulated this in our Newsletter of October 2015 and can only reiterate it here. We should not allow the new wave of racism to force us onto the defensive. The successful struggles of the refugees and migrants have vigorously put the social question on the agenda again. We have to zero in on the full scale of these struggles and in doing so develop new alliances. The transnational action day on 1 March offers the first opportunity at a decentralised level “to make several precarious realities visible and bring them together in a joint communication process” (see below). In early March the title of a regional conference in Frankfurt will be ‘Solidarity for all’, similar initiatives will be organized in several other cities, and a big ‘Welcome to Stay’ conference is being planned for May (see below).

In this frame of mind: the struggle goes on!

Your Kompass Crew

P.S.: On the occasion of the Hamburg Conference, this Newsletter will also be available in printed form and in three languages (English, French and German).

Kompass – Newsletter Nr. 46 – Febrary 2016 (pdf)

Kompass-Newsletter Nr. 26 – April 2014

+++ Mitmachen bei der transnationalen Mobilisierung: „Marsch für Freiheit“ ab 18. Mai in Strassburg, Aktionstage ab 20. Juni in Brüssel +++ vorher ab 15.5.: Internationale Mai-Aktionstage von Blockupy +++ „Boza“ in Melilla +++ Kämpfe gegen Dublin II/III +++ regionale Aufrufe und Protestaktionen im April +++ BuKo 36 Ende Mai in Leipzig +++ Karawane-Zeitung und die Broschüre “Rückkehr nach Lesbos” +++

Liebe Freundinnen und Freunde!
Am vergangenen Wochenende haben sich in Brüssel zum mittlerweile fünften Mal selbstorganisierte Gruppen von Refugees und Sans Papiers sowie UnterstützerInnen aus Belgien, Frankreich, Niederlande, Italien und Deutschland getroffen, um den transnationalen „Marsch für Freiheit“ von Strassburg nach Brüssel mit anschließender Aktionswoche in der Hauptstadt der EU vorzubereiten. Die Eckdaten sind nun klar: Am 18. Mai geht es los mit einer ersten Grenzüberschreitung von Kehl nach Strassburg, weitere Aktionsorte werden Saarbrücken, Schengen(!), Luxemburg und drei weitere Grenzen sein, bevor der Marsch am 20. Juni in Brüssel mit einer ersten Welcome-Demonstration empfangen wird. Für die anschließende Aktionswoche sind vielfältige Proteste gegen die Verantwortlichen und Profiteure des EU-Grenzregime in Planung, am Donnerstag, dem 26. Juni, soll zum ersten Gipfeltag der EU-Innenminister eine Großkundgebung und zentrale Demonstration organisiert werden. Unten finden sich weitere Informationen und alle Gruppen und Initiativen, die nicht die gesamten sechs Wochen teilnehmen können, sind aufgefordert, sich zumindest an Teilstrecken des Marsches zu beteiligen sowie nach Brüssel zu kommen. Und: mit zu mobilisieren, Material zu verteilen, Geld zu sammeln (Kontonummer unten)!


„Boza!“ – Grenzanlagen um Melilla, März 2014

Der Marsch und die Aktionstage fallen nicht zufällig in einen Frühsommer, der bezüglich der „Movements of Migration“, der sozialen und politischen Kämpfe von Flüchtlingen und MigrantInnen, regelrecht „historische Bedeutung“ erlangen kann. Denn es hat eine neue Dimension, was sich in den vergangenen Wochen an den EU-Außengrenzen abspielt. Tausende sind in Sizilien angelandet, nachdem sie von der italienischen Marine aufgegriffen oder gerettet wurden. Niemals waren es mehr zu dieser Jahreszeit.
Auch in der Ägäis kommen täglich mehr und mehr Boatpeople an und am eindringlichsten zeigen die anhaltenden Massenanstürme auf die Zäune der spanischen Enklaven Ceuta und Melilla in Marokko, welche Dynamik der „Mut der Verzweiflung“ gewinnen kann. „Boza“ lautet der in den Wäldern rund um die Zäune kreierte Triumpfruf, wenn es eine neue Gruppe geschafft hat und wie es der einminütige Filmclip zum 18. März – als die Rekordzahl von 500 MigrantInnen den Zaun überwunden hat – in ergreifenden Bildern dokumentiert:


Demonstration in Frankfurt/M. am 17.3.2014

Gleichzeitig demonstrieren Tausende in Amsterdam und Paris – wie am 22.3. zum Tag gegen Rassismus – gegen das innere EU-Grenzregime, in Deutschland brechen an zahlreichen Orten – und wie aktuell in Eisenhüttenstadt, Osnabrück, Frankfurt oder Hanau – Kämpfe gegen die Dublin II/III- Abschiebungen auf. Insofern können wir den Schlusssatz aus dem letzten Newsletter nochmals wiederholen: Von den Außengrenzen der EU bis in ihre Metropolen, die Welle migrantischer Kämpfe geht weiter und der Marsch nach Brüssel könnte zum transnationalen Bündelungspunkt werden, um diesen Zyklus weiter zu verdichten. In diesem Sinne: Join the March to Brussels!

In eigener Sache: Die Kompass-Crew sucht Verstärkung! Wir suchen noch Menschen, die gerne an der Zusammenstellung und den Inhalten des Newsletters mitarbeiten wollen. Zudem ist es unser Ziel, den Newsletter zukünftig mehrsprachig zu veröffentlichen, wer sich also vorstellen kann, einmal im Monat die Texte zu übersetzen möchte sich über unsere Kontaktadresse melden.

mit besten Grüßen,
die Kompass-Crew

Hier gehts zum Antira-Kompass Nr. 26 (pdf)

Kompass Newsetter November 2013

+++ Größte Mobilisierung für „Lampedusa in Hamburg“ +++ Alltagskämpfe: von Prozessen wegen Besetzung des nigerianischen Konsulats bis zur Abschaffung der Essenspakete in Bayern +++ Europäische Blockupy Konferenz vom 22. bis 24. November in Frankfurt +++ 25.11.: Women in Exile gegen Lager +++ Ende Nov: Choucha-Druckkampagne und bundesweite Demo anläßlich der Innenministerkonferenz in Osnabrück +++ Lesbos/Griechenland: Eine Reise zurück an die Grenze +++ Migrantische Kämpfe international: Amsterdam, Paris, Brüssel +++ Global Action Day am 18.12. +++

Liebe Freundinnen und Freunde!

Es war die größte Demonstration zur Unterstützung von Flüchtlingen, die es je in Deutschland gab, als letzten Samstag, dem 2. November, in Hamburg über 15.000 Menschen auf die Straße gingen, um für das Bleiberecht von „Lampedusa in Hamburg“ und gegen das tödliche EU-Grenzregime zu protestieren. Bereits am 25. Oktober starteten 10.000 Leute zur Demo vom Stadion in St. Pauli, täglich fanden und finden in Hamburg ganz unterschiedliche Aktionen statt, nachdem der SPD-geführte Hamburger Senat unter Olaf Scholz eine Woche nach dem „Unglück vor Lampedusa“ vom 3. Oktober mit gezielten Razzien gegen schwarzafri­kanische MigrantInnen begann.
Dass der Widerstand trotz und gegen diese repressive und sture Haltung immer breiter und entschiedener wurde, hat exemplarische Bedeutung. Wenn sich der kollektiv angelegte Kampf in Hamburg durchsetzt, könnte dies entscheidend zur weiteren Ermutigung und Stärkung der selbstorganisierten Flüchtlingsproteste beitragen, und auch insofern sind nun überall weitere Solidaritätsaktionen mit Lampedusa in Hamburg gefragt…

“Lernen aus Lampedusa – Fluchtwege öffnen“ war das Motto eines Aufrufs aus München, mit dem dort, in Frankfurt und weiteren Städten Ende Oktober demonstriert wurde. Die kritische Stimmung gegen die EU-Migrationspolitik ist auch medial weiter präsent, beispielhaft die Ausgabe des Stern vom 17.10.2013, in der in Leitartikeln, Kommentaren und Berichten Frontex und die tödliche Abschottung massiver denn je in Frage gestellt und gleichzeitig eine neue Flüchtlingspolitik gegen das Sterben auf See gefordert wurde. Dass die politisch Verantwortlichen diese „neue Krise“ aussitzen wollen, haben die letzten EU-Treffen in Brüssel gezeigt, in denen sie – die deutsche Regierung voran – für weitere Kontrollen mit Frontex und Eurosur und damit für weiteren Tod und Leid an der Außengrenze gestimmt haben.

Die Herausforderung bleibt, nun in den kommenden Wochen und Monaten – mit Bezug auf Lampedusa in Hamburg, aber auch auf die anhaltenden selbstorganisier­ten Proteste und Alltagskämpfe in vielen Städten bis hin nach Tunis zu den Choucha-Flüchtlingen (s.u.) – kontinuierliche lokale Aktivitäten zu entfalten und gleichzeitig neue, übergreifende Durchsetzungsstrategien zu diskutieren. Das hat auf ersten europäi­schen Treffen der Flüchtlingsbewegung in Brüssel begonnen, es wird auch bei der anstehenden europaweiten Blockupy-Konferenz ein Thema sein, und es gibt Planungen, für Februar 2014 eine neue bundesweite Konferenz (No Border lasts forever III) vorzubereiten.

Die Ideen einer europaweiten Karawane steht im Raum und damit verbunden der Vorschlag, ab Frühjahr 2014 verstärkt die Kämpfe an den Außengrenzen (von Griechenland über Tunesien bis Marokko), gegen Dublin II und im Innern der EU zusammenzuführen. Wir hoffen und wünschen, dass dies gelingt und darüber werden wir weiter in unseren nächsten Newslettern informieren und alle Interessierten zur Mitwirkung auffordern…

mit besten Grüßen,
die Kompass-Crew

Hier gehts zum Kompass-Newsletter Nr. 21 (pdf)

Kompass-Newsletter Oktober 2013

+++ Lampedusa und Melilla +++ Demo in Büren am 19.10. +++ Bundesweite Demo zu „Lampedusa in Hamburg“ am 2.11. +++ Flüchtlingsproteste in Karlsruhe +++ Netzwerk Welcome to Europe: taz-Panter Preis und Projekt „Auf den Spuren zurück nach Lesvos“ +++ Afrique Europe Interact: aktueller Überblick +++ migrantische Kämpfe international: Calais, Brüssel, Tunis +++ Vom Treffen gewerkschaftlicher Anlaufstellen im September in Köln +++ Internationale Blockupy Konferenz Ende November in Frankfurt +++Global Action Day am 18.12. +++

Liebe Freundinnen und Freunde!

Die Ereignisse der letzten Tage und Wochen zeigen dringlicher denn je: das EU-Grenz- und Visaregime ist mörderisch und gehört sofort abgeschafft. „Scham und Ratlosigkeit“, „Schande für Europa“ oder „Umkehr in der Flüchtlingspolitk gefordert“: viele Schlagzeilen und Kommentare in den Massenmedien erscheinen nach der aktuellen Tragödie mit vermutlich über 350 toten Boatpeople vor Lampedusa zumindest kritisch.
Die vorgebliche Betroffenheit aller möglichen PolitikerInnen, die das tödliche Kontrollregime bislang mitgetragen oder gar mit aufgebaut haben, kann hingegen nur als heuchlerisch bezeichnet werden. Und die zuständige EU-Kommissarin Cecilia Malmström verbindet ihre vermeintliche Trauer sogleich mit der Propagierung des nächsten Angriffs: der Verschärfung der Kontrollen durch das Überwachungsprogramm Eurosur…

In unserem neuen Newsletter finden sich unten einige Links zu Initiativen und Stellungnahmen nach dem 3. Oktober, aber auch Verweise auf den neuerlichen Sturm auf die Zäune von Melilla Mitte September, auf neue oder anhaltende Proteste in Brüssel und Calais, in Hamburg und Karlsruhe.

Im letzten Kompass-Newsletter von Anfang September hatten wir formuliert, dass „wir zur Zeit eine transeuropäische Verstetigung und Verdichtung der Kämpfe gegen das Grenzregime beobachten können, die für die neuere Migrationsge­schichte einmalig erscheint.“
Das hat sich in den vergangenen Wochen nochmals weiter gesteigert und es stellen sich mehr denn je die Fragen nach einer verstärkten Bündelung, nach Perspektiven im Sinne konkreter Verbesserungen durch und mit diesen vielfältigen Kämpfen.
In diesem Sinne hatten wir uns letzten Monat bereits eine kritische Bilanz vorgenommen und wollten anfangen, entsprechende Stimmen zu sammeln. Das können wir in dieser leicht verspätetet erscheinenden Ausgabe noch nicht einlösen, es bleibt aber einer unserer Ansprüche für die Newsletter im November und Dezember.

Soviel lässt sich jedoch bereits festhalten: ohne starke und vielfältige Kämpfe wird es keine Veränderungen geben – angesichts des anhaltenden Massensterbens im Mittelmeer ist es aber auch unsere Hoffnung, dass die jüngste Bootskatastrophe vor Lampedusa zum „Fukushima der Flüchtlingspolitik“ (Wolfgang Niedeken, BAP) werden wird.

mit besten Grüßen,
die Kompass-Crew

Hier gehts zum Kompass-Newsletter Nr. 20 (pdf)